Eurogast zieht positive Halbjahresbilanz

„Das erste Halbjahr 2018 ist für uns sehr positiv verlaufen. Wir konnten viele neue Kunden dazugewinnen, unsere Strategie der starken regionalen Verankerung, gepaart mit dem österreichweiten, übergreifenden Einkauf und Marketing, sowie der internationalen Vernetzung mit unseren ECD-Partnern beginnt jetzt richtig zu greifen“, berichtet Susanna Berner, uPM, Geschäftsführerin Eurogast Österreich.

Im ersten HJ 2018 verzeichnete Eurogast Österreich ein Umsatzplus von mehr als 4 %, die Prognose für die zweite Jahreshälfte ist demnach entsprechend positiv, Eurogast rechnet mit rund 5 % Steigerung bis Jahresende. Vor allem im Frischebereich (Umsatzanteil von 34 %) konnte Eurogast in den letzten Jahren deutlich zulegen. Fleisch sowie Obst und Gemüse sind die eindeutigen Umsatztreiber. Susanna Berner: „Das ist die Bestätigung unserer Bemühungen. Unsere Kunden wollen nachvollziehbare, ehrliche Produkte aus der Region – gepaart mit einigen internationalen Delikatessen, und genau dieses Portfolio bietet Eurogast!“ Das Management und der Beirat sind mit dem Ergebnis „hochzufrieden“, denn man konnte auch den Marktanteil im österreichischen Gastro-Großhandel ausbauen.

Duale Innovationsstrategie: Online und Markthallen
Insgesamt verfolgte Eurogast in den letzten beiden Jahren eine duale Innovationsstrategie, die einerseits Investitionen in die bestehenden C+C Märkte, andererseits die digitale Forcierung beinhaltete. Vor knapp 2 Jahren wurde Eurogast Riedhart in Wörgl zu einer Markthalle umgebaut und der Erfolg spricht für sich: Insgesamt wurde damit ein Umsatzanstieg von 12 % verzeichnet.
Diese Innovationswelle wird nun auf ganz Österreich ausgeweitet. 2017 folgte bereits der Spatenstich von Eurogast Pilz & Kiennast, die neue Gmünder Markthalle eröffnet im September. Für 2018 ist der Spatenstich bei Eurogast Speckbacher in Reutte geplant.

„Die neu gestalteten C+C Märkte sind genau auf die Bedürfnisse von Gastronomie und Hotellerie abgestimmt und bieten den Kunden zukünftig noch mehr Frische und eine größere Auswahl an Produkten“, informiert Susanna Berner. Mit dem neuen Ladenbaukonzept unterscheidet man sich deutlich vom Mainstream-Großhandel. An den Bedientheken für Fleisch oder Fisch wie auch in der Vinothek stehen kompetente Fachberater zur Verfügung, das alles macht das Einkaufen bei Eurogast zu einem Erlebnis mit Mehrwert für den Gastronomen. „Wir wollen die Eurogast C+C Märkte als Visitenkarte, als Treffpunkt für Gastronomen und als Angelpunkt für Zukunftstrends positionieren“, so Berner.

Auch digital ist Eurogast weiter auf der Überholspur und hat sich für die Zukunft völlig neu aufgestellt. Seit mehr als einem Jahr ist der neue Eurogast Webshop online. Knapp 35 % der Gastronomiekunden bestellen nun online, die Aufträge wurden um 15 % gesteigert. 850 Bestellungen gehen zu Spitzenzeiten ein, 150.000 Aufträge wurden in diesem Jahr von rund 10.000 aktiven Kunden getätigt.
Schnelles und übersichtliches Bestellen, jederzeit und egal von wo aus, ist die Basis des Eurogast Webshops. „Aktuell werden bereits die Hälfte aller bei uns eingelangten Bestellungen von einem Smartphone getätigt. Der komplette Eurogast Webshop ist ohne Tastatur bedienbar, das heißt auch für alle mobilen Endgeräte und für unterwegs perfekt geeignet“, berichtet Marcello Posch, Geschäftsführung Eurogast Österreich und verantwortlich für den Bereich IT.
Interessant ist auch das Bestellverhalten der Eurogast Kunden: „Bestellt wird prinzipiell rund um die Uhr bis 02:00 Uhr nachts und dann ab 04:30 geht’s wieder weiter“, so Posch ergänzend.

Eigenmarken weiter auf Erfolgskurs
Qualität und Preis-Leistung stehen bei den Eurogast Eigenmarken an oberster Stelle, aber auch das Thema Nachhaltigkeit der Produkte rückt vermehrt in den Mittelpunkt.

2017 hat Eurogast ein Vorzeigeprojekt mit dem Eurogast Sauna- und Butterschinken umgesetzt: „Hier konnten wir erstmals die Regionalität bis zum Endverbraucher bringen. Durch konzeptionelle Frühstücksbuffetlösungen wie die Auslobung des Bauern am Etikett ist die Rückverfolgbarkeit zu 100 % möglich“, erklärt Peter Krug.

2018 hat Eurogast dann mit den Black Tiger Prawns aus den vietnamesischen Mangrovenwäldern ein weiteres qualitativ hochwertiges Produkt auf den Markt gebracht. Hier wird vor allem auch auf Nachhaltigkeit und Sortierung der Produkte geachtet, um ein optimales Qualitätsergebnis zu erreichen. Die Garnelen aus dem Eurogast Tiefkühl-Sortiment überzeugen durch intensiven, etwas süßlichen Geschmack und festes Fleisch, worin sie sich deutlich von anderen Massenprodukten unterscheiden.

Genuss 360 – Wir sind Rind

Rindfleisch ist bei Gourmets in der großen weiten Welt, aber auch aus der heimischen bodenständigen Küche nicht wegzudenken. Der österreichische Pro-Kopf-Verbrauch an Rind- und Kalbfleisch liegt bei 12 kg pro Jahr , die Tendenz ist hier jährlich steigend. Aber Rindfleisch ist nicht gleich Rindfleisch. Damit es seine volle Intensität entfalten kann, muss von Anfang an alles passen: von der Zucht über speziell an die Rasse angepasste Fütterung bis zur Reifung und weiteren Verarbeitung des Fleisches.

Eurogast Österreich hat daher den neuen „Genuss 360“-Schwerpunkt auf das Thema Rind gelegt und präsentierte heute (19. Juli 2018) im Rahmen eines exklusiven Lunches am Pitztaler Gletscher die entsprechenden „Genuss 360“-Highlights und die dahinter liegenden Eurogast Rindfleischstandards. Eurogast ist damit der erste Gastronomiegroßhändler in Österreich, der das Rindfleisch und vor allem die Metzger, die für die Qualitäten mitverantwortlich sind, vor den Vorhang holt.

„Wir zeigen damit den wesentlichen Qualitätsunterschied für unsere Kunden auf, der einen mehrfachen Nutzen mitbringt: erstklassige Produkte, die perfekt von Profis verarbeitet werden“, ist Susanna Berner überzeugt, und Peter Krug ergänzt: „Projekte, bei denen Regionalität und Qualität vereint werden können, sind unglaublich wertvoll für alle Beteiligten – das hilft Erzeugern, Händlern und Konsumenten.“

Einheitliche und geprüfte Rindfleischqualitäten
Eurogast hat im Zuge des neuen „Genuss 360“-Sortiments vier österreichweit einzigartige Rindfleischstandards für die Gastronomie definiert. „Anhand dieser Kriterien schaffen wir für unsere Kunden ein einheitliches und vergleichbares Qualitätssortiment!“, erklärt Peter Krug die Intention hinter diesem Projekt.

Einheitliche Rindfleischqualitäten aus regionaler und internationaler Herkunft, mit einer garantierten Reifung von 20 Tagen, einer Sortierung nach Fett und Marmorierung und einem individuellen Zuschnitt – das ist es, was den Unterscheid ausmacht. Neben Premium Rindfleisch aus Österreich bietet Eurogast seinen Kunden auch beste internationale Fleischvielfalt von den USA und Südamerika über Japan und Irland bis nach Australien. Auf Basis des IFS-zertifizierten Einkaufs und der garantierten Reifung in eigenen und regionalen Kühlhäusern schafft Eurogast hier vergleichbare Kriterien, an denen sich die Kunden orientieren können.

„Wir bieten Dry-Aged oder Wet-Aged Rind, bei dem Temperatur, pH-Wert und Reifezeit streng kontrolliert werden. Das ,Eurogast Reifesiegel’ garantiert mindestens 20 Tage Reifung“, berichtet Peter Krug.

Jahrzehntelange Expertise an der Eurogast Fleischtheke
Auch in der weiteren Verarbeitung lassen sich wesentliche Merkmale als Qualitätsdefinition heranziehen. „Hier zeigt sich die Qualität der Eurogast Metzgermeister – die Feinzerlegung, Reifung und Lagerung erfordern höchste Sorgfalt und Know-how“, berichtet Peter Krug. Im Verarbeitungs- und Veredelungsprozess wird das Rindfleisch bei Eurogast in verschiedene Teilstücke zugeschnitten oder es werden feine Fleisch- und Wursterzeugnisse hergestellt. „Ganz nach Kundenwunsch wird das Rindfleisch vorbereitet und kann am nächsten Tag bereits geliefert werden“, gibt Reinhard Amon, Fleischsommelier und Leiter der Fleischabteilung bei Eurogast Grissemann, einen Einblick in seine Arbeit.

Bei Eurogast beraten und betreuen bestens ausgebildeten Metzgermeister die Kunden. „Das ist unser absoluter Benefit, denn leider sehen wir weltweit einen Rückgang der Fleischhauer, die immer seltener ausgebildet werden und durch Feingefühl beim Verkauf und Verstand beim Zerlegen, Wursten und Verarbeiten begeistern“, so Peter Krug abschließend.

Über das „Genuss 360“-Sortiment
Der Anspruch und das Ziel des Eurogast „Genuss 360“-Sortiments ist es, neue, spannende, innovative und besonders geschmackvolle Produkte vorzustellen. Die Auswahl der Lebensmittel soll sich wieder an regionalen Kulturen und dem saisonalen Angebot orientieren. Guter Geschmack, absolute Frische und regionale Produkte stehen dabei im Mittelpunkt. Eurogast will damit nicht nur Produkttrends widerspiegeln, vielmehr auch die Produzenten und das Lebensgefühl dahinter. Im Jahr 2015 startete das „Genuss 360“-Sortiment zum Thema „Burger“, gefolgt vom Frühstück 2016.

„Das ist ein absoluter Mehrwert für unsere Kunden. Wir sind kein internationaler Konzern, sondern sitzen direkt bei unseren Kunden, wissen damit, was sie brauchen, was sich ihre Gäste wünschen und können unmittelbar darauf reagieren!“, zeigt sich Susanna Berner stolz.

Factbox Eurogast Österreich
Das Unternehmen bietet seinen Kunden über 36.000 Produkte und beschäftigt mehr als 1.160 Mitarbeiter. Folgende Mitglieder hat Eurogast in Österreich: Eurogast Almauer, Steyr/Oberösterreich, Eurogast Grissemann, Zams/Tirol, Eurogast Interex, Buch bei Hartberg/Steiermark, Eurogast Kärntner Legro, Klagenfurt & St. Veit/Kärnten, Eurogast Kiennast, Gars am Kamp/Niederösterreich, Eurogast Pilz & Kiennast, Gmünd/Niederösterreich, Eurogast Landmarkt, Schladming & Liezen/Steiermark, Eurogast Riedhart, Wörgl/Tirol, Eurogast Sinnesberger, Kirchdorf/Tirol, Eurogast Speckbacher, Reutte/Tirol, Eurogast Zuegg, Nussdorf-Debant/Osttirol.

Rückfragehinweise für die Medien:

Mag. Daniela Strasser
daniela.strasser@reichlundpartner.com
+43 (0) 664 8284 083

Alle Bilder: Eurogast, Abdruck honorarfrei

Die aktuellen Presseunterlagen und weitere Pressebilder finden Sie unter: pressecenter.reichlundpartner.com